News

Haftstrafe für kriminellen Hacker

Ein neuseeländisches Gericht hat einen Hacker zu drei Jahren Haft verurteilt. Thomasz Grygoruk hatte in den vergangenen fünf Jahren in großem Stil Kreditkarten- und Bankdaten über das Internet ausspioniert und mit diesen Informationen geschätzte 300.000 US-Dollar (190.000 Euro) erbeutet. Dem Hacker war ein Erpressungsversuch zum Verhängnis geworden, der das FBI auf den Plan rief und Ermittlungen gegen den 22-Jährigen einleitete.

Der Richter Lyndon Stevens verurteilte Grygoruk in fünf Anklagepunkten wegen Erpressung sowie Dokumenten- und Computerbetrugs. Der Hacker hatte in den vergangenen fünf Jahren im großen Stil Bankdaten ausspioniert. Hierzu nutzte er eine Kombination aus Phishing-Mails und Trojanern. Mit den Trojanern spionierte er die Bankverbindungen direkt auf den Rechnern seiner Opfer aus. Daneben erstellte er gefälschte Bankseiten, lockte Nutzer mit eMails auf diese Seiten und fragte dort persönliche Daten ab. Auf Grundlage dieser Informationen fertigte er gefälschte Kreditkarten an, mit denen er bis zu 300.000 US-Dollar an Geldautomaten abhob. Diese Form der Internetkriminalität reichte dem 22-Jährigen aber offenbar nicht und er begann einen US-Bürger zu erpressen.

Grygoruk hatte sich in den eMail-Account eines Lehrers aus dem US-Bundesstaat Pennsylvania gehackt. Dem eMail-Verkehr entnahm er, dass der Lehrer ein Verhältnis zu einer seiner Schülerinnen hatte. Damit setzte er den Mann unter Druck und forderte 10.000 US-Dollar (6350 Euro) Schweigegeld. Ansonsten würde er die Affäre Publik machen und den Mann als pädophil brandmarken. Doch hatte sich der Mann wegen des Verhältnisses keine Vorwürfe zu machen.

Der Erpresser hatte aber nicht mit dem Widerstand des Lehrers gerechnet. Der wandte sich an das FBI, die einen Undercover-Agenten auf den Hacker ansetzten. Darüber konnte die Adresse des Kriminellen identifiziert werden. Ein FBI-Mitarbeiter unterstützte zudem die Behörden vor Ort den Hacker zu fassen.

Haftstrafe für kriminellen Hacker

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach