News

Haftstrafe auf Bewährung für NASA-Hacker

Der Hacker, der das Computersystem der US-Raumfahrtbehörde NASA geknackt hat, ist zu einer Haftstrafe von 16 Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Das Gericht im westrumänischen Arad hat am Donnerstag zudem entschieden, dass der 24 Jahre alte Informatiker 250 000 US-Dollar (rund 190 000 Euro) Schadenersatz zahlen muss.

Der Mann habe gegen Sicherheitsgesetze verstoßen, sich unrechtmäßigen Zugang zu Servern von US-Behörden verschafft und darin Daten verändert, befand der Richter. Gegen das Urteil könne binnen zehn Tagen Einspruch erhoben werden, berichtete die Nachrichtenagentur Mediafax.

Der Hacker hatte sich von November 2005 bis Oktober 2006 wiederholt unrechtmäßig Zugang zu Servern der NASA, der US-Marine und des US-Energieministeriums verschafft. In diesen Systemen veränderte er Daten, lud Anwendungen herunter und installierte Kommunikationskanäle, um dadurch Zugang zu weiteren Daten-Netzwerken zu erhalten.

Der Hacker hatte erklärt, er sei in die NASA-Server eingedrungen, um deren Verletzlichkeit zu beweisen. „Alles war ein Spiel, ich wollte niemandem schaden.“ Die NASA und andere US-Behörden hatten insgesamt rund zwei Millionen US-Dollar Schadenersatz gefordert, weil nach der Hacker-Attacke dort die gesamte Software erneuert werden musste.

Haftstrafe auf Bewährung für NASA-Hacker

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach