News

Hacker veröffentlichen Code für Angriff aufs DNS

Hacker haben einen Exploit veröffentlicht, mit dem die kürzlich bekannt gewordene Schwachstelle im Domain Name System (DNS) ausgenutzt werden kann. Ein Angriff auf einen der wichtigsten Dienste im Internet ist damit jederzeit möglich.

Der Code wurde gestern von den Entwicklern des Hacker-Toolkits Metasploit bereitgestellt. Sicherheitsexperten warnen nun davor, dass dieser von Kriminellen jederzeit eingesetzt werden könne, um nahezu nicht zu bemerkende Phishing-Aktivitäten zu starten.

Der Exploit ermöglicht es, eine Domain einer anderen IP-Adresse zuzuordnen. Obwohl Anwender die richtige URL eingeben, können sie so beispielsweise statt bei ihrem Online-Banking-Portal bei einer gefälschten Seite landen, die Betrüger ins Netz stellten. Werden Login und TANs hinterlassen, ließe sich in diesem Fall das komplette Konto leer räumen.

Um die Anwender zumindest rudimentär gegen solche Angriffe zu schützen, müssen Provider schnellstmöglich die bereits verfügbaren Patches in ihre DNS-Server einpflegen. Das bietet zwar noch keinen vollständigen Schutz, weil das Problem zu tief in der Architektur des DNS verankert ist, bringt aber einen Zeitgewinn.

Möglich wurde die Entwicklung des Exploits offenbar wegen der versehentlichen Veröffentlichung von Details über das Sicherheitsproblem (wir berichteten). Die Informationen wurden zwar schnellstmöglich wieder entfernt, allerdings kann man davon ausgehen, dass sie schnell kopiert wurden und in verschiedenen Foren und Archiven weiterhin verfügbar sind.

Hacker veröffentlichen Code für Angriff aufs DNS

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach