News

Hacker und Security machen bei „DeepSec“-Konferenz gemeinsame Sache

Üblicherweise stehen sie auf unterschiedlichen Seiten, doch bei einer Internet-Sicherheitskonferenz Deepsec in Wien machen Hacker und Security-Spezialisten gemeinsame Sache. Von 11. bis 14. November beraten die Experten von beiden Fronten über die Lücken im Netz und wie man sie am besten schließen kann. Gesponsert wird das Hacker-Treffen ausgerechnet von Microsoft.

„Ein Hacker muss nicht, wie viele irrtümlich glauben, immer kriminell sein. Vielen geht es darum, Sicherheitslücken aufzuzeigen, die gefährlich sein können und die im Interesse von uns allen geschlossen werden müssen“, sagte Rene Pfeiffer, Organisator der „DeepSec“, am Donnerstag bei einer Pressekonferenz.

Wie verwundbar das Internet ist, zeigte zuletzt etwa der Angriff auf Estland, das nach einer koordinierten Hacker-Attacke zwei Wochen lang vom Netz abgeschnitten war – mit millionenschweren Konsequenzen für die Wirtschaft. Die Online-Plünderung des Kontos des französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy demonstrierte, dass das Geld auf der Bank – auch abseits der Krise – nicht unbedingt sicher sein muss.

Bei der DeepSec können sich Hacker, It- und Securityunternehmen sowie Wissenschafter ungestört austauschen. „Wir sind eine neutrale Plattform“, sagte Pfeiffer. Reden werden unter anderen Adam Laurie, Spezialist für das Hacken von RFID-Funksystemen und Gadi Evron, ein Sicherheitsberater aus Israel.

Hacker und Security machen bei „DeepSec“-Konferenz gemeinsame Sache

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach