News

Hacker-Tool umgeht chinesische Zensursoftware

Ein Sicherheitsforscher der University of Michigan hat ein Tool veröffentlicht, das Internetnutzern in China dabei helfen soll, die Zensur-Funktionen der umstrittenen Filter-Software „Green Dam – Youth Escort“ zu umgehen. Das von Jon Oberheide entwickelte „Dam Burst Utility“ schleust Code in laufende Anwendungen ein und löst damit die Verbindungen zu Green Dam. Dadurch wird Oberheide zufolge der Originalzustand einer Anwendung wiederhergestellt und Green Dam kann als Folge weder die Aktivitäten eines Nutzers überwachen noch blockieren.

Einen wichtigen Vorteil sieht der Sicherheitsforscher darin, dass Dam Burst, im Gegensatz zu anderen Werkzeugen, die Green Dam ausschalten oder deinstallieren, keine Administratorrechte benötigt. Dadurch eigne es sich für Situationen, in denen ein Anwender mit eingeschränkten Rechten arbeiten müsse und trotzdem einer Zensur entgehen wolle. Als Beispiele nennt Oberheide in der Dokumentation seiner Software öffentliche Plätze und Internet-Cafés.

Zudem verbessere das Ausschalten der Green-Dam-Komponenten die Sicherheit eines Client-Computers. Der anfällige Code der Green-Dam-Software könne nicht länger von Hackern ausgenutzt werden.

Ursprünglich hatte die chinesische Regierung geplant, eine Verpflichtung zur Verwendung der Green-Dam-Filtersoftware einzuführen, um Jugendliche in China vor Pornografie und anderen schädlichen Inhalten im Internet zu schützen. Die Software war aufgrund von Sicherheitsmängeln und ihren Zensureigenschaften in die Kritik geraten. Schließlich hatte China die Verpflichtung auf Computer in Internet-Cafés und an anderen öffentlichen Plätzen beschränkt.

Hacker-Tool umgeht chinesische Zensursoftware

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach