News

Hacker stürzen sich auf Leck in Adobes Flash

Sicherheitsforscher warnen jetzt davor, dass ein kürzlich bekannt gewordenes Leck im Adobe Flash Player fleißig von Hackern ausgenutzt wird. Über den Fehler können Angreifer ganze Systeme kapern.

So warnt das US-CERT jetzt, dass die Verwundbarkeit in Adobes Flash Player aktiv ausgenutzt wird.

Dazu müssen Angreifer ihre Opfer jedoch erst dazu bringen, eine manipulierte Datei zu öffnen. Das kann zum Beispiel über eine gekrackte Webseite erfolgen. Dann kann ein Hacker per Remote-Zugriff auf dem angegriffenen System einen beliebigen Code ausführen.

Wie Adobe Systemes in einem Blog mitteilt, sei die aktuelle Version des Flash-Playsers von dem Problem nicht betroffen. Daher rät der Hersteller allen Anwendern, schnellstmöglich auf die Version 9.0.124.0 zu aktualisieren.

In Zusammenarbeit mit dem Sicherheitsdienstleister Symantec konnte Adobe zeigen, dass es sich nicht um eine Zero-Day-Attacke handelt.

Um zu verifizieren, welche Version verwendet wird, sollten Anwender auf die Seite ‚About Flash Player‘ gehen. Auch der Klick mit der rechten Maustaste auf einen Flash-Inhalt bringt unter dem Auswahlmenü ‚About Adobe Flash Player‘ die Information über die verwendete Version. Anwender mit mehreren verwendeten Browsern sollten diese Prozedur für alle genutzten Browser durchführen, rät Adobe.

Nach wie vor sind sich verschiedene Sicherheitsexperten noch immer nicht ganz sicher, ob die Lecks mit der neuen Version tatsächlich gestopft sind. Wer also bis zur endgültigen Klärung des Falls ganz sicher gehen will, sollte in der Add-on-Verwaltung des Internet Explorers Flash deaktiven.

Hacker stürzen sich auf Leck in Adobes Flash

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach