News

Hacker schleichen sich verstärkt in Suchergebnislisten

Das britische Sicherheitsunternehmen Prevx hat vor einem Anstieg von Malware in den Ergebnislisten von Suchmaschinen gewarnt.
Um die Angriffstaktik zu verschleiern, würden dazu immer häufiger die Dateinamen manipuliert, heißt es von Prevx. Das Unternehmen hat 250.000 falsche Dateinamen untersucht, von insgesamt 30 Millionen, die 2006 von Suchmaschinen aufgelistet wurden.

Dabei stellte sich heraus, dass es verschiedene Varianten gibt, wie die Dateinamen manipuliert werden. So werden herkömmliche Namen nachgeahmt, im Umlauf sind aber auch maßgeschneiderte Namen, die sich selbständig ändern, wenn eine bestimmte Anzahl von PCs infiziert wurde. Dadurch wird auch die Zeitspanne ausgenutzt, in der Suchmaschinen aktualisiert werden – in manchen Fällen über eine Woche.

Selbst wenn es den Suchmaschinen gelinge, einen manipulierten Dateinamen aufzufinden, dauere es manchmal zwischen zwei und 15 Tagen, um diesen auf den Index zu setzen – ein willkommenes Zeitfenster für Malware, so die Prevx-Experten. Hinzu komme, dass sich selbst reproduzierende Würmer in der Lage sind, innerhalb von Sekunden bis zu 1000 willkürliche Dateinamen auf einem PC zu generieren. So hat Prevx nach eigenen Angaben innerhalb von 24 Stunden 350.000 Dateinamen entdeckt, die von einem einzigen Trojaner stammten.

Hacker schleichen sich verstärkt in Suchergebnislisten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach