News

Hacker schießen Verbraucherschützer aus dem Netz

Aufklärungsseiten über Abo-Fallen im Internet werden einem Medienbericht zufolge derzeit massiv von Kriminellen attackiert. Bereits seit über einer Woche würden die Server vieler Angebote mit automatisierten Anfragen überflutet und damit in die Knie gezwungen, wie ein Online-Magazin berichtet.

Die Seiten seien einem Artikel von netzwelt.de zufolge Stunden oder ganze Tage nicht erreichbar. Zu den Opfern gehörte auch abzocknews.de, deren Server zuletzt ein immenses Datenaufkommen von 20.000 Gigabit pro Sekunde hätten bewältigen müssen. Diese Überbelastung zwang die Rechner in die Knie. Hinter den Angriffen steckten vermutlich die Betreiber von unseriösen Angeboten wie Abo-Fallen, die die Aufklärung der Verbraucher verhindern wollen, sagte Adrian Fuchs, Betreiber von abzocknews.de. „Die Abzocker wollen Weihnachtsgeld.“

Zu den Opfern der jüngsten Attacken gehörten auch die Aufklärungsseiten antiabzocke.net, adressbuchbetrug.info oder fair-ebiz.org. Für solche kriminellen DDos-Attacken (Distributed Denial of Service) benötigten die Angreifer mehrere tausend Computer, in die sie heimlich ihre Schad-Software eingeschleust haben. Bei den aktuellen Angriffen sollen mindestens 40.000 ferngesteuerte Computer aus sogenannten Botnetzen beteiligt gewesen sein. An die Hacker im Hintergrund komme man allerdings kaum heran.

Die betroffenen Seiten bieten Verbrauchern Hilfe an, die dubiosen Angeboten aufgesessen oder in eine Abo-Falle getappt sind. Verbraucherschützer warnen immer wieder vor solchen Offerten im Internet, die auf den ersten Blick kostenlose Angebote offerieren, die zumeist überhöhten Kosten oder den Abschluss eines Abo-Vertrags bei Nutzung aber im Kleingedruckten verstecken. Informationen über Abzock-Angebote finden Sie auch in unserem Hintergrund-Artikel „Abo-Abzocke im Internet nimmt zu – so wehren Sie sich“.

Hacker schießen Verbraucherschützer aus dem Netz

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach