News

Hacker schießen sich auf neues Adobe-Leck ein

In einem Advisory warnt Adobe vor einer Schwachstelle in Flash Player, Reader und Acrobat, die zu einem Absturz der jeweiligen Anwendung führen kann. Unter Umständen sei es auch möglich, beliebigen Schadcode einzuschleusen und auszuführen. Für Reader und Acrobat ist bereits ein Exploit im Umlauf, warnt der Hersteller.

Betroffen sind Flash 10.1.85.3 sowie ältere Versionen für Windows, Mac OS X, Linux und Solaris, Flash 10.1.95.2 für Android sowie Reader 9.x für Windows, Mac OS X und Unix und Acrobat 9.x für Windows und Mac OS X. Der Fehler tritt aber nicht in Reader und Acrobat der Versionsreihe 8 auf. Der Reader für Android ist ebenfalls von dem Fehler verschont.

Adobe legt den Anwendern von Reader und Acrobat nahe, die Datei „authplay.dll“ zu löschen, umzubenennen oder den Zugriff darauf zu sperren. Dann lässt sich die Sicherheitslücke nicht mehr ausnutzen. Allerdings kann dieser Workaround zu Fehlermeldungen oder Abstürzen führen, wenn PDF-Dateien geöffnet werden, die Flash enthalten. Üblicherweise befindet sich die Datei in den Verzeichnissen „C:ProgrammeAdobeReader 9.0Reader“ beziehungsweise „C:ProgrammeAdobeAcrobat 9.0Acrobat“. Weitere Details enthält das Advisory.

Laut eigenen Angaben arbeitet Adobe gerade daran, einen Patch für das Leck zu entwickeln. Für den Flash Player 10 soll ein Update bis zum 9. November erscheinen. Einen Fix für Reader und Acrobat plant Adobe um den 15. November herum.

Hacker schießen sich auf neues Adobe-Leck ein

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach