News

Hacker legen „China-Google“ lahm

Erst Twitter und jetzt das „chinesische Google“: Die Hackergruppe „Iranian Cyber Army“ hat wieder zugeschlagen und den chinesischen Suchdienst Baidu.com sabotiert. Baidu.com ist die meistgenutzte Suchmaschine im Reich der Mitte und zugleich eine der zehn meistgenutzten Internetseiten weltweit. Der Suchdienst war im Laufe des Montagabends nicht mehr benutzbar. Besucher bekamen nur eine Grafik der Hacker zu sehen.

Die Hacker bezeichnen sich als Iranian Cyber Army. Die selbsternannte Armee ist in der Szene vor allem dadurch bekannt geworden, die Internetseite Twitter.com gehackt zu haben. Der Kurznachrichtendienst war im Dezember kurzzeitig nicht erreichbar. Auch dort hinterließ die Tätergruppe den gleichen Spruch: „This site has been hacked by Iranian Cyber Army“ (Diese Seite wurde von der Iranischen Cyber Armee gehackt).

Wie US-amerikanische Medien vermuten, gingen die Saboteure auf die gleiche Weise vor wie beim Twitter-Hack. Danach manipulierten die Täter den Namenseintrag baidu.com des Domain Name Service (DNS), des Namenssystems des Internets. Besucher des Suchdienstes wurden dadurch abgefangen und auf eine andere Seite umgeleitet. Diese zeigte die Grafik der Hacker-Armee mit der iranischen Flagge im Hintergrund. Über die Hacker selbst und ihre Motive ist wenig bekannt. Auch in ihrer Selbstdarstellung zeigen sich die Täter wortkarg. Die Internetseite der Hacker bietet außer zwei Kontaktadressen keinerlei Hintergrund-Informationen.

Hacker legen „China-Google“ lahm

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach