Hacker knackt die Internetseite der Royal Navy

Die Royal Navy hat ihre Internetseite am Wochenende vorübergehend abgeschaltet, da ein rumänische Hacker die Seite erfolgreich attackiert hatte. Der Hacker namens TinKode veröffentlichte in einem Blogeintrag die Namen von Nutzern samt Passworten, die er beim Einbruch in die Seite erbeutet hatte. Das britische Verteidigungsministerium dementierte den Diebstahl vertraulicher Daten.

Das britische Verteidigungsministerium bestätigte gegenüber der britischen Presse, dass es ein Sicherheitsproblem mit der offiziellen Werbeseite der Royal Navy gegeben habe: „Es gab keinen schwerwiegenden Schaden, aber als Vorbeugung wurde die Seite vorübergehend deaktiviert. Sicherheitsexperten untersuchen den Vorfall.“ Es seien keine vertraulichen Daten entwendet worden, versicherte das Ministerium.

Der Hacker TinKode, der sich in einem Blogbeitrag für den Angriff verantwortlich erklärte, ist kein Unbekannter. Die rumänische Technologieseite Softpedia meldete, dass TinKode bereits mehrfach wichtige Internetseiten erfolgreich gehackt habe. Darunter auch Youtube, die Seiten der Nasa und der US-Army.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.