News

Hacker hetzt Spezial-Einheit auf Familie

Anzeige

Randal Ellis (19) bekannte sich eines Verbrechens für schuldig, welches als „swatting“ bezeichnet wird. Dabei werden die Spezial-Einheiten der Polizei auf eine falsche Fährte gelenkt. Ellis wies eine SWAT-Einheit (special weapons and tactics) an, das Haus einer Familie in der Nähe von Washington zu stürmen. Dazu rief der Hacker bei der Polizei an und manipulierte seine Telefonleitung, um den Eindruck zu erwecken, dass er in unmittelbarer Nähe des Hauses befindet, schreibt der SMH. Er gab an, dass sich in dem Haus ein potentieller Mörder aufhält. Die Polizei reagierte mit einer Großaktion und entsandte ein SWAT-Team, Polizeihunde und Hubschrauber.

Doug Bates, der Vater der vierköpfigen Familie, erwachte in den frühen Morgenstunden, als er ein Geräusch hörte. Er dachte zunächst, dass es sich um einen Herumtreiber handelt, ergriff ein Messer und lief vor die Tür. Die Überraschung war groß, als er ein SWAT-Team entdeckte, dass seine Gewehrläufe auf ihn richtete.

Der 19-Jährige Ellis muss nun 14,765 US-Dollar Strafe an das betroffene Polizeirevier entrichten sowie eine kurze Zeit hinter Schwedischen Gardinen verbringen. (mr)

Hacker hetzt Spezial-Einheit auf Familie

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach