News

Hacker hackt Hacker-Seite, Namen veröffentlicht

Die Internetseite PakBugs.com gilt als Versammlungsort für Internet-Kriminelle. Dort werden beispielsweise Bank- und Kreditkartendaten verkauft und Schad-Code wird an den Mann gebracht. Jetzt wurden die Betreiber selbst zum Opfer.

Ein Unbekannter hat in einem Akt digitaler Selbstjustiz, wie ‚Spiegel Online‘ treffend beschreibt, eine vollständige Liste der Nutzer veröffentlicht. Dazu gehören auch Passwörter, E-Mail-Adressen und Bildschirmnamen. Sie tauchte auf der bekannten Mailingliste „Full Disclosure“ auf.

Der Unbekannte Rächer der Gehackten mit der E-Mail-Adresse catch.them@live.com kommentierte seinen Beitrag kurz und knapp: „Wie ihr vermutlich wisst, handelt es sich hier um überwiegend in Pakistan angesiedelte Leute, deren illegale Aktivitäten Carding, Hacking, Cracking etc. umfassen.“ Mit der beigefügten Liste will er den Strafverfolgungsbehörden die Möglichkeit geben, Untersuchungen durchzuführen.

Mit den Worten „KRIEG gegen Cyber-Verbrechen. Catch Them If you can.“ beendete er seinen Beitrag. Seitdem war PakBugs mehrmals nicht erreichbar, ist inzwischen aber wieder online. Die Betreiber erklären in ihrem Forum, dass sie Opfer einer verteilten Denial-of-Service-Attacke (DDos) wurden.

Hacker hackt Hacker-Seite, Namen veröffentlicht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach