News

Hacker greifen prominente Domains an

Im Laufe der letzten Tage wurden verschiedene populäre Domains verschandelt, unter anderem die Domains von zwei bekannten Sicherheitsunternehmen. Überdies wurden auch so prominente Domains wie alexa.com, whatsapp.com und redtube.com entstellt. Unserer Kurzanalyse zur Folge scheint nicht der Webserver an sich kompromittiert worden zu sein – am wahrscheinlichsten scheint zu sein, dass die DNS gekapert wurden.

Schaut man sich die Sache genauer an, so findet man recht viele Spuren, allerdings nichts, was wirklich beweist, was die Hacker getan haben; oder welche Art von Informationen sie auf diese Weise erhalten konnten. Eine Analyse früherer Vorfälle dieser Art scheint darauf hinzuweisen, dass es ein „neuer“ Trend unter Hackern und Defacern ist, sich auf die DNS oder Domain-Registrare zu stürzen, anstatt den eigentlichen Webserver zu kompromittieren. Eine Schnellanalyse der Domains hat zwei auffallende Merkmale zutage gefördert.

Die Domains, die gestern und heute kompromittiert wurden, hatten alle einen sehr “frischen” Update-Eintrag in ihrem DNS und alle nutzten denselben DNS-Registrar – NETWORK SOLUTIONS, LLC.

Eine andere interessante Sache ist die, dass alle gestern und heute angegriffenen Domains nur den Status „clientTransferProhibited“ hatten, während bei der Domain alexa.com, die am 10 September 2013 aktualisiert wurde, zusätzlich „Server“-Einstellungen aktiviert waren. Ob das etwas mit der Attacke zu tun hat, ist schwer zu sagen.

Eins der angegriffenen Ziele, der große Hosting-Provider LeaseWeb, schreibt über die DNS-Kompromittierung in seinem Blog.

Interessanterweise wechselte LeaseWeb nach der Kompromittierung zu einem anderen Registrar – KeySystems Gmbh.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt wissen wir nicht, ob NETWORK SOLUTIONS kompromittiert wurde, oder ob die Angreifer sich auf andere Weise Zugriff auf die Kontrollpaneel-Logins verschafft haben, etwa durch die Brute-Force-Methode. Waren die Angreifer neben der DNS-Umleitung/Hi-hacking-Attacke nur darauf aus, eine politische Botschaft zu verbreiten oder bringen sie in Wahrheit ein unbekanntes Exploit in Umlauf?

UPDATE: 08. Oktober 2013, 14:30: Avira bestätigt, dass Network Solutions gehackt wurde. Weitere Informationen hierzu finden Sie in diesem Artikel von Softpedia.

Während ich das hier schreibe, wissen wir noch nicht, ob es noch mehr kompromittierte Domains dort draußen gibt, aber wir empfehlen allen Nutzern dringend, alle Sicherheitsprodukte auf den neusten Stand zu bringen und die Signatur-Datenbanken zu aktualisieren.

Untenstehend ein Bild einer verunstalteten Website:

Hacker greifen prominente Domains an

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach