News

Hacker entwickeln Sicherheitsleck Scanner

Die bekannte Hackergruppe Cult of the dead Cow (cDc) haben mit dem Goolag-Scanner einen Scanner entwickelt womit jeder Anwender seine eigene oder aufgerufene Webseiten auf mögliche Sicherheitslücken kontrollieren kann, berichtete Chip Online am Donnerstag.

Eigentlich dient die Software nur Webmastern um Fehler auf ihren Webseiten ausfindig zu machen allerdings könnte der Goolag-Scanner auch von Cyberkriminellen zweckentfremdet werden. Denn es wird die Suchmaschine Google genutzt mit dem Ziel auf einer bestimmten Webseite mögliche Sicherheitslecke zu entdecken um diese dann für Angriffe ausnutzen zu können.

Dem Nutzer des Goolag-Scanners stehen 1.400 Suchanfragen zur Auswahl die ausgewählt und dann automatisch durchgeführt werden. Die Hackern warnen allerdings vor einer zu starken Nutzung denn diese Aktivität könnte Google feststellen und würde zu einer Sperrung der eigenen IP-Adresse führen. Trotz der Warnung dürften Cyberkriminelle das Tool nutzen um gezielte Angriffe starten zu können.

Hacker entwickeln Sicherheitsleck Scanner

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach