News

Hacker des US Finanzdienstleister RBS Worldpay verurteilt

In Russland ist ein Hacker zu einer besonders milden Strafe verurteilt worden. Bei dem Online-Kriminellen handelt es sich um den 28 Jahre alten Viktor Pleshchuck, der nun seine Strafe von sechs Jahren auf Bewährung zu verbüßen hat und zudem das ergaunerte Geld zurückzahlen muss.

Er hatte zusammen mit sieben anderen Hackern den US-Finanzdienstleister RBS Worldpay um neun Millionen US-Dollar an Lohnzahlungen erleichtert. Die Tochterfirma der Royal Bank of Scotland übernimmt für Großfirmen die Auszahlung der Lohn-, und Gehaltsauszahlung an deren Mitarbeiter. Einer höheren Haftstrafe entging der Hacker nur, weil er im Zuge seiner Verhaftung die Namen seiner Mitstreiter verraten hatte.

Der Hacker arbeitete mit den Ermittlungsbehörden zusammen und bekannte sich für schuldig. Die US-Ankläger verfolgen ihn jedoch noch immer, da diese im den Vorwurf machen eine der am besten durchgeführten Hacker-Angriffe aller Zeiten organisiert und mitgewirkt zu haben. Daher haben sie nun ein eigenes Verfahren gegen ihn eingeleitet.

Die Hacker-Gruppe ging bei ihrem Angriff auf RBS Worldpay agressiv vor und verfolgte eine raffinierte Strategie. Bei ihrem ersten Angriff konnten die Hacker auf die seitens RBS verwalteten Personaldaten vieler Firmen zugreifen.

Die Bande kam so in den Besitz von 1,5 Millionen Datensätzen und war offenbar dass einzige Ziel des Angriffs. In Wirklichkeit wollten sie aber die Daten so genannter Debit Cards stehlen. Solche Karten werden in den USA von Unternehmen verstärkt eingesetzt.

Das Gehalt oder der Lohn wird auf einer Magnetkarte gebucht. Das Geld kann der Mitarbeiter anschließend am Geldautomaten abheben. Bei ihren Angriff konnte die Hacker-Gruppe die Kartendaten von hundert solcher Debit Cards entwenden. Sie fertigten Karten-Kopien davon an und hatten zugleich das Auszahlungslimit angehoben. Am 08.11.2008 begann der Geldraub indem die Kriminellen rund um den Globus an 130 Geldautomaten das Geld bis zum Auszahlungslimit abhoben. Die Cyberkriminellen konnten somit die sagenhafte Summe von insgesamt 9 Millionen US-Dollar stehlen.

Hacker des US Finanzdienstleister RBS Worldpay verurteilt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach