News

Hacker als Publikumsliebling in Hollywood

Wenig Sympathie wird der agierende Cyber-Untergrund von denjenigen erfahren, welche ihr Firmennetzwerk Tag für Tag von innen und außen gegen virtuelle Angriffe wappnen muss. In den vergangenen Jahren scheint sich jedoch außerhalb dieser IT-Welt das Bild der Hackerszene „positiv“ verändert zu haben, was eine irische Studie belegt, der zu folge insgesamt 50 Filme für die Forscher untersucht wurden.

Ein Forscher der School of Computing am Dublin Institute of Technology, Damian Gordon, untersuchte für diese Studie unterschiedliche Filme aus dem Zeitraum der vergangenen vier Jahrzehnte. Darunter befanden sich auch Blockbuster wie Jurassic Park oder Matrix. Die Untersuchung kam zu interessanten Ergebnissen. Der Studie lagen insgesamt 50 Filme zugrunde, in welchen sich mindestens ein herausstreichender Charakter mit dem Thema Hacking beschäftigt.

Hierbei wurde deutlich, dass in den untersuchten Filmen rund 44 Hacker in ihren Rollen eindeutig eine positive und lediglich zehn eine negative Darstellung erhielten. Vor den Folgen warnt Gordon ohne Umschweife, denn es bestehe Gefahr, dass die stereotype Definition eines Hackers unter Umständen leicht in die Irre führen könne. Die Popkultur werde durch sie durchdrungen und könnte könne möglicherweise den Gesetzgeber von echten Gefahren im Internet ablenken. Die Untersuchung führte jedoch gleichzeitig zu dem Ergebnis, dass die Filme nicht hauptsächlich zur Vermittlung des Bildes, bei Hackern handele es sich um kleinkriminelle Teenager, beitrage.

Die Hacker, welche in den Filmen dargestellt wurden, waren meistens weit über dieses Alter hinaus. 19 Hacker-Charakter wurden insgesamt als Beschäftigte der Computerindustrie angesiedelt, zwölf waren Studenten, 17 wurden als Vollzeit-Hacker bezeichnet und zwölf stammten aus anderen Berufen.

Hacker als Publikumsliebling in Hollywood

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach