News

Google stuft gesamtes Internet als Malware ein

Google hat am Samstag versehentlich alle Websites im Internet als schädlich eingestuft. Beim Klick auf ein Suchergebnis erschien zwischen 15.30 Uhr und 16.15 Uhr deutscher Zeit weltweit nicht die gewünschte Website, sondern ein Warnhinweis. Ursache für das Problem war nach Angaben des Suchanbieters ein Fehler in einer Liste, mit der Google schädliche Websites markiert.

„Google versieht Websites, die dafür bekannt sind, dass sie schädliche Software anbieten, mit dem Hinweis „Diese Website könnte ihren Computer gefährden“, erklärte Marissa Mayer, Vizepräsidentin für Suchprodukte bei Google, in einem Blogeintrag. Durch menschliches Versagen habe Google die URL „/“ in die Liste aufgenommen, die als Platzhalter für alle URLs stehe. „Glücklicherweise haben wird das Problem schnell identifiziert und die Liste zurückgezogen.“

„Wir entschuldigen uns bei allen Nutzern, denen wir Unannehmlichkeiten verursacht haben, und bei den Betreibern der Websites, die wir falsch eingestuft haben“, so Mayer. „Wir werden den Vorfall untersuchen und genauere Prüfungen der Liste einführen, damit sich so etwas nicht wiederholt.“

Google stuft gesamtes Internet als Malware ein

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach