News

Gefährliches Loch in Firefox 3.5

Gerade mal zwei Wochen nachdem Mozilla die Finalversion von Firefox 3.5 veröffentlicht hat, warnen Sicherheitsexperten vor einem kritischen Loch in dem Browser. Auch ein Beispiel-Exploit kursiert bereits im Netz.

Ursache des Fehlers ist nach Angaben von Secunia ein Fehler bei der Verarbeitung von JavaScript. In Mozillas Sicherheitsblog heißt es, dass Angreifer durch den Fehler Anwender-PCs mit Hilfe von manipulierten Webseiten mit Schadcode infizieren können.

Laut Mozilla lässt sich der Angriff abschwächen, wenn die Just-in-Time-Komponente der JavaScript-Engine abgeschaltet wird. Damit könne einem Angriff zumindest vorübergehend vorgebeugt werden. Alternativ reicht es auch, den Firefox im abgesicherten Modus des Browsers zu starten. In diesem Fall wird die JIT-Komponente ebenfalls nicht genutzt. Allerdings wirkt sich die Abschaltung negativ auf die Geschwindigkeit der JavaScript-Engine aus.

Nach Angaben von Secunia steckt das Leck in der aktuellen Firefox-Version 3.5, doch auch frühere Versionen könnten betroffen sein. Auf dem Exploit-Portal Milw0rm ist bereits ein Exploit für die Lücke zu finden. Mozillas Entwickler arbeiten bereits an einem Patch, wann er erscheint, steht aber noch nicht fest.

Gefährliches Loch in Firefox 3.5

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach