News

Gefaelschte Reuters Bombendrohung im Netz

Der Wurm Namens Waledac treibt im Internet sein Unwesen und hat eine gefälschte Meldungen der Nachrichtenagentur Reuters im Anhang. Er versucht User dazu zu bringen gefährliche Links an zu klicken. Fällt ein User darauf herein, so infiziert sich sein Computer mit dem Wurm Waledac.

Der Wurm lockt User mit einer Sensationsmeldung über ein angebliches Bombenattentat ganz in der Nähe. Ziel ist es, den User dazu zu bewegen den Link in der Mitteilung anzuklicken. Das Attentat wird vorgeblich durch Ermittlung der IP-Adresse des Users in seine Nähe lokalisiert. Das perfide daran ist, dass die Nachricht, den echten Nachrichten der renommierten Nachrichtenagentur Reuters zum verwechseln ähnlich sind.

Waledac rechnet mit der Neugier des Users und lockt ihn mit einem Video-Link auf eine infizierte Seite. Siegt die Neugier über die Vorsicht des Users und er klickt den Link an, der zum Video führt bzw. das Video selber an, handelt er sich spontan einen bösartigen Programm-Code des hinterhältigen Waledac -Wurms ein. Um seine Tarnung zu vervollständigen verfügt die angebliche Reuters-Nachricht auch noch über echte Links zu Wikipedia und Google.

Dieser Trick dient vermutlich dazu die Vertrauenswürdigkeit dieser infizierten Meldung zu unterstreichen. Es kann nur ausdrücklich vor allen Meldungen mit Informationen zu angeblichen Bombenexplosionen gewarnt werden. Auch bei Websense Security Labs ist eine solche infizierte Meldung im hauseigenen ThreatSeeker-Netz vorgefunden worden.

Gefaelschte Reuters Bombendrohung im Netz

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach