News

FTC: Aufdringlicher SMS-Service verletzt Verbraucherrechte

Die Federal Trade Commission der USA (FTC) hat Klage gegen zwei Unternehmen erhoben, die nach Angaben der Kommission Millionen US-Dollar durch Betrug verdient haben, indem sie die Besitzer von mobilen Geräten für Premium-Dienstleistungen registrierten und von ihnen dann Gebühren für den aufgezwungenen Service erhoben.

Laut Anklageschrift des FTC hat Wise Media, LLC Kurzmitteilungen mit Angeboten für kostenpflichtige Dienstleistungen zur Horoskop-Erstellung, Partnersuche und für Informationen aller Art usw. versendet. Viele Empfänger dieser SMS haben sie als Spam gelöscht oder schlicht ignoriert, einige haben ablehnend geantwortet. Doch unabhängig von der Reaktion der Adressaten wurden diese automatisch für den Premium-Service registriert und mit einer monatlichen Gebühr von $9,99 belegt – ohne Wissen und Zustimmung des „Abonnenten“.

In der Monatsabrechnung für das mobile Gerät wurden die Dienstleistungen von Wise Media mit einer Abkürzung aufgeführt, daher war es für den Verbraucher nicht ohne weiteres nachvollziehbar, an wen genau die Zahlungen gingen. Meist versuchten die Opfer gar nicht erst, dem Inhalt der Rechnungen auf den Grund zu gehen, und bezahlten die Endsumme widerstandslos. Darüber hinaus war Wise Media nach Angaben der FTC äußerst bemüht, seine Koordinaten vor den Verbrauchern zu verbergen. Wenn einer der Betrogenen doch die Telefonnummer des Unternehmens herausgefunden hatte, so wurde ihm zwar eine Kompensation versprochen, das Geld aber trotzdem nie zurückerstattet.

Die FTC erachtete die oben beschriebenen Tätigkeiten als nicht mit den Regeln des redlichen Handels vereinbar und reichte Klage ein. Der amerikanische Regulator verlangt, dass die Konten der Angeklagten eingefroren werden, die unlauteren Geschäftsaktivitäten beendet und die durch Betrug erlangten Gelder zugunsten der Betroffenen konfisziert werden. Unter den Angeklagten befindet sich eine weitere Firma – Concrete Marketing Research, LLC -, die sich nach Meinung der FTC ebenfalls an diesem Betrug bereichert hat.

Im Mai organisiert die FTC einen Runden Tisch zu diesem Thema, an dem Verbraucherschützer, führende Vertreter aus dem Bereich Premium-Dienstleistungen und Organe der Regierungsaufsicht teilnehmen werden.

Quelle: Federal Trade Commission

FTC: Aufdringlicher SMS-Service verletzt Verbraucherrechte

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach