News

Forscher steuern und sezieren Malware-Netzwerk

Forscher der Universität von Kalifornien in Santa Barbara haben zu Studienzwecken ein Botnet übernommen, das zu den bekannteren Vertretern seiner Art zählt. Die Bot-Malware ist als „Torpig“ oder auch „Sinowal“ bekannt. Die Forscher hatten zehn Tage lang die Kontrolle über das Botnet, dann haben dessen Betreiber die Kontrollstrukturen geändert. In dieser Zeit hat das Botnet etwa 70 GB an gestohlenen Daten angehäuft.

Die Torpig-Bots gehören zu den besser ausgeklügelten Schädlingen ihrer Art. Sie benutzen Windows-Rootkits als Tarnkappen und stehlen Daten wie etwa Mail-Passwörter und Bankkontodaten. Auf den über 180.000 gekaperten Rechnern des Botnets, auf das die Forscher Zugriff hatten, sind allein in zehn Tagen 70 GB an Daten ausspioniert worden. Die Forscher haben diese Daten gespeichert und arbeiten nun mit dem FBI, Internet-Providern und sogar dem US-Verteidigungsministerium, um die Opfer zu informieren.

Wie sich bei der Analyse des Botnet heraus gestellt hat, werden die Rechner mit Torpig/Sinowal verseucht, nachdem sie sich zunächst den Schädling „Mebroot“, auch als „MBR-Rootkit“ bekannt, eingefangen haben. Die Bot-Software kann dann als so genannter Drive-by Download auf den PC gelangen.

Torpig/Sinowal spioniert die Passwörter in gängigen Mail-Programmen aus und sammelt auch Mail-Adressen. Außerdem kann es dem Browser des Benutzers beim Besuch einer Banken-Website ein manipuliertes Anmeldeformular unter schieben. Die darin eingetragenen Anmeldedaten fürs Online-Banking werden dann an die Online-Kriminellen übermittelt, die das Botnet kontrollieren. Torpig kennt die Websites von über 300 Geldinstituten, darunter auch Paypal sowie etliche europäische Banken. Auch Kreditkartendaten werden ausspioniert.

Die Forscher haben unter anderem festgestellt, dass die meisten Besitzer von Zombie-Rechnern sehr unvorsichtig sind. Das heißt, sie installieren weder Sicherheits-Updates noch Virenscanner und verwenden leicht zu erratene Passwörter. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse unter dem Titel „Your Botnet is My Botnet: Analysis of a Botnet Takeover“ veröffentlicht.

Forscher steuern und sezieren Malware-Netzwerk

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach