News

Firmen schließen die Tür für Windows Vista

“Wir überlegen, Vista zu umgehen und direkt Windows 7 anzusteuern”, erklärte Fred Killeen, Chief Systems & Technology Officer des weltgrößten Automobilherstellers. Zu dieser Haltung brachten ihn die vielen speed bumps beim Versuch, Vista auf den Rechnern zum Laufen zu bekommen, wie Business Week genüsslich berichtet. Denn speed bumps sind die Rüttelschwellen, mit denen manche Stadtplaner die Autofahrer zur Drosselung ihrer Geschwindigkeit drängen.

Dazu kommen Kompatibilitätsprobleme mit all der Software, die unter Windows zu laufen hat. GMs Softwarelieferanten konnten noch immer nicht sicherstellen, dass all ihre Programme problemlos unter Vista laufen.

Nur auf 7 bis 8 Prozent der geschäftlichen PCs läuft Microsofts derzeitige Windows-Variante, wie die Marktforscher von Gartner bei ihren Kunden herausfanden. Viele Firmen scheinen einfach keinen guten Grund für den Umstieg auf Vista zu sehen, wie ein für IT-Einkäufe zuständiger Manager erklärt: “Vista sieht nicht nach einer guten Geldausgabe aus.”

Firmen schließen die Tür für Windows Vista

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach