News

Firefox: Trojaner über offizielle Addon-Seite verbreitet

Die Rechner einiger tausend Nutzer des Open Source-Browsers Firefox wurden mit Malware infiziert, die über zwei Addons verbreitet wurde. Das hat Mozilla, unter deren Dach der Browser entwickelt wird, nun bestätigt.

Die infizierten Zusatzmodule wurden über die offizielle Download-Seite für Addons verbreitet. Inzwischen habe man sie aus der Datenbank entfernt, hieß es. Sowohl der Sothink Web Video Downloader 4.0 also auch das Plugin Master Filer beinhalteten einen Trojaner, der Windows-PCs übernimmt.

Die beiden Addons konnten über den „Experimental“-Bereich heruntergeladen werden. Dort laufen alle neueren Module auf, die noch nicht den öffentlichen Prüf-Prozess durchlaufen haben. Um die Software aus diesem Teil der Datenbank installieren zu können, müssen Nutzer gesondert zustimmen.

Die betroffenen Fassungen von Master Filer wurden insgesamt 600 mal heruntergeladen, bevor die Infektion entdeckt und der Download deaktiviert wurde. Für den Sothink Web Video Downloader 4.0 verzeichnete man insgesamt rund 4.000 Downloads.

Laut Mozilla durchlaufen alle hochgeldenen Plugins einen automatisierten Check durch Virenscanner. Diese hätten aber in diesen beiden Fällen versagt. Entdeckt wurde die Malware, nachdem man ein zusätzliches Prüfverfahren installierte und auch alle älteren Addons noch einmal scannen ließ.

Mozilla empfielt Nutzern, die eines der beiden Addons geladen haben, dieses zu deinstallieren. Zusätzlich sollte die Festplatte mit einem aktuellen Virenscanner überprüft werden.

Firefox: Trojaner über offizielle Addon-Seite verbreitet

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach