News

Firefox 3.0.9 schließt kritische Sicherheitslücke

Die Mozilla Foundation hat Version 3.0.9 ihres freien Browsers Firefox freigegeben. Das Update schließt insgesamt neun Sicherheitslücken. Eine davon stufen die Entwickler als kritisch ein, weil sie unter anderem Angreifern das Ausführen von Schadcode ermöglichen.

Zwei zusätzliche Fixes mit dem Sicherheitsstatus „hoch“ beheben Schwachstellen, die zum Ausspionieren von sensiblen Daten mißbraucht werden konnten. Zwei Patches stopfen ein „mittelschweres“ Sicherheitsloch und vier weitere „weniger schwere“ Lücken. Detaillierte Fehlerbeschreibungen finden sich auf der Mozilla-Website.

Die Firefox-Entwickler haben auch einige nicht sicherheitsrelevante Bugs behoben, darunter einen Fehler in einer lokalen Datenbank, durch den gespeicherte Cookies verloren gingen. Zudem werden eingebundene Bilder-Anhänge wieder in Webmail-Diensten wie AOL/AIM korrekt angezeigt.

Große Formulare überträgt der Browser nun schneller, und neu geöffnete Fenster haben wieder den richtigen Fokus. Darüber hinaus wurde die allgemeine Stabilität der Software verbessert. Eine Liste aller Änderungen zur Vorgängerversion findet sich in den Release Notes.

Firefox 3.0.9 steht ab sofort für die Betriebssysteme Windows, Mac OS X und Linux zum kostenlosen Download bereit. Alternativ lässt sich die Aktualisierung über die automatische Update-Funktion des Browsers durchführen. Nutzer sollten das Update schnellstmöglich installieren.

Mozilla hat auch seine Internet-Suite SeaMonkey aktualisiert. Version 1.1.16 beseitigt zwei der in Firefox gefundenen Lücken.

Firefox 3.0.9 schließt kritische Sicherheitslücke

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach