News

Finger weg vom Service-Pack für Vista

Das erste Service Pack für Windows Vista kursiert bereits im Internet, doch sollten Anwender noch nicht zugreifen. Das rät c’t in der aktuellen Ausgabe 5/08[1]. Microsoft selbst räumt inzwischen ein, dass die derzeitige Version über manche vorinstallierte Treiber stolpert, die der Softwarekonzern in den nächsten Wochen per Auto-Update noch austauschen will.

Für die punktuelle Ausbesserung von Windows Vista erhielten die Anwender im vergangenen Jahr über die automatische Update-Funktion regelmäßig Patches. Doch warten viele sehnlichst auf eine ausführliche Nachbesserung des Betriebssystems, auf das erste Service Pack, das möglichst alle Kinderkrankheiten beseitigen soll.

Im c’t-Test kamen nach der Installation des Service Pack einige Verbesserungen zum Vorschein: Beim Kopieren von Dateien zeigt Vista mehr Tempo, auch an anderen Stellen beschleunigt das System die Arbeit. Außerdem hat Microsoft die vielen Sicherheitsnachfragen reduziert, die Anwender bisher zum unkontrollierten Wegklicken verleitet haben. Viele Programme, die mit der Ursprungsversion nicht liefen, funktionieren nun, aber leider nicht alle. Das Programm GoLive 2 etwa schaltet die transparente Arbeitsoberfläche Aeoro ab, das Spiel Fahrenheit lässt sich gar nicht erst starten.

Ärgerlich ist, dass Vista trotz des Service Pack noch immer nicht mit Backup-Archiven zurecht kommt, die unter dem Vorgänger Windows XP erstellt wurden. Auch bei der Akku-Laufzeit von Notebooks hat sich noch nichts getan. Im Test lief eines nur halb so lange wie mit Windows XP. Bei acht weiteren Notebooks konnte die c’t-Redaktion ebenfalls keine Besserung feststellen. Mitunter tauchen sogar ganz neue Probleme auf, etwa bei den Virenscannern. Norton Antivirus produziert Fehlermeldungen und Bitdefender Antivirus lässt sich gar nicht mehr installieren.

Mehr in der aktuellen Ausgabe, seit heute bei den Abonnenten und ab Montag im Handel.

Finger weg vom Service-Pack für Vista

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach