News

Festplatte mit Informationen zu US-Raketenabwehr bei eBay

Auf gebrauchten, bei Computerbörsen oder eBay erhältlichen Festplatten befinden sich häufig noch sensible Daten. Wie sensibel, zeigt eine neue Studie aus Großbritannien, die der Telekommunikationskonzern BT in Zusammenarbeit mit Universitäten in Wales, Australien und den USA durchgeführt hatte: Auf gebrauchten Harddisks fanden die Forscher Informationen über ein Raketenabwehrsystem der USA, vertrauliche Daten der deutschen Botschaft in Paris sowie Kontodetails und Arztdokumente.

Mehr als 300 Festplatten haben die Forscher in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Australien und den USA auf Auktionen, bei eBay oder Computerbörsen erstanden. Ein Drittel der Platten enthielt nach Angaben der BT-Forscher private Daten des ehemaligen Besitzers oder Informationen über Unternehmen und Organisationen. Als „überraschend groß“ bezeichneten die Forscher sowohl die Menge der gewonnenen Informationen als auch deren Bandbreite.

Eine Überraschung der besonderen Art enthielt eine in den USA auf eBay ersteigerte Festplatte: Ihr entnahmen die Wissenschaftler nach eigenen Angaben Details über Starttests eines US-amerikanischen Raketenabwehrsystems namens THAAD. Darüber hinaus soll der Datenträger Informationen über Sicherheitsregelungen und Mitarbeiter des US-Rüstungskonzerns Lockheed Martin sowie Blaupausen von Einrichtungen des Herstellers enthalten haben.

Eine weitere Speichereinheit enthielt britischen Medienberichten zufolge vertrauliche Sicherheitsinformationen der Deutschen Botschaft in Paris. Andere Festplatten wurden mit Daten und Röntgenaufnahmen von Patienten eines schottischen Krankenhauses angeboten. Auf einem anderen Medium wurden Informationen zu einem geplanten Währungsumtausch von 50 Milliarden Dollar gefunden.

Datenträger mit sensiblem Inhalt tauchen immer wieder in der Öffentlichkeit auf. In Großbritannien war es im vergangenen Jahr zu einer regelrechten Pannenserie gekommen, bei der Informationen über Patienten, Kindergeldempfänger und Fahrschüler öffentlich wurden. Auch kam dem britischen Verteidigungsministerium eine externe Festplatte mit persönlichen Daten von rund 100.000 Soldaten abhanden. Zuvor hatte ein nichtsahnender eBay-Kunde eine Platte mit zehntausenden Dateien der Gemeindeverwaltung Charnwood ersteigert – für knapp sieben Pfund.

Festplatte mit Informationen zu US-Raketenabwehr bei eBay

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach