News

Ferrari mit fremdem Passwort bestellt

Ein 40-jähriger Bochumer staunte nicht schlecht, als ihm eine Firma einen Ferrari vor die Tür stellen wollte. Der Wagen sei online bestellt worden und könne geliefert werden. Der Haken an der Geschichte: Der Mann wusste nichts von der Luxus-Bestellung. Offenbar hatte er aber an einem öffentlichen Computer in einem Online-Auktionsportal gestöbert – und sein Passwort hinterlassen.

Davon geht zumindest die von dem vermeintlichen Käufer alarmierte Polizei aus. Offenbar habe jemand im Internetcafé seine Passwörter ausgespäht oder das Opfer des bösen Scherzes habe sich an dem Computer nicht ausgeloggt, vermutete ein Polizeisprecher am Montag. Das für 52.000 Euro ersteigerte Gefährt hat der 40-Jährige nun wieder abbestellt, sehr zum Verdruss des Verkäufers. Wer dem Bochumer den Ferrari unterjubeln wollte, ist noch unklar. Die Ermittlungen dauern noch an.

Damit Unbekannte nicht auch auf Ihre Kosten Luxuswagen und anderen Tand bestellen, sollten Sie stets auf Ihre Passwörter achten. Bei der Nutzung von Computern an öffentlichen Orten wie etwa Internet-Cafés sollten Sie nicht vergessen, sich am Ende von allen mit Passwort geschützten Diensten komplett abzumelden. Außerdem können Sie den Betreiber fragen, ob nach dem Abmelden eines Benutzers auch alle Daten im Zwischenspeicher korrekt gelöscht werden. Zu guter Letzt gilt aber: Besonders vertrauliche Diensten wie Online-Banking oder Shopping-Portale sollten Sie immer nur vom eigenen Rechner aus nutzen.

Ferrari mit fremdem Passwort bestellt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach