News

Fernsehpiraten tricksten Premiere wieder aus

Der Pay-TV-Sender Premiere hat am 10. November die Umstellung seines Verschlüsselungssystems abgeschlossen – der WebStandard berichtete. Damit will der Sender für dunkle Bildschirme bei Schwarzseher sorgen. Wie das Computerzeitschrift ct in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, waren einige Pay-TV Kanäle allerdings weiterhin schwarz empfangbar.

Fernsehpiraten nutzen dafür Schwächen im Verschlüsselungssystem Conax aus, das u.a. in Eutelsats TV-Plattform Kabelkiosk genutzt wird, das auch Kanäle von Premiere im Angebot hat. Kabelkiosk-Signale sind über den Satellit Atlantic 2 auch „mit kleinen Schüsseln gut zu empfangen“, so ct in seinem Bericht. Auch strahlt Premiere selbst einige seiner Kanäle mit Conax aus.

Laut ct wurde die Lücke mittlerweile wieder Geschlossen, allerdings rechnen Insider mit einem neuen Hack. Für den Schwarzempfang benötigt man passende Conax-Hardware. Die Zeitschrift betont, dass die Verschlüsselungssysteme Nagra 3 und NDS bislang nicht gehackt wurden.

Premiere hat im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres erneut einen deutlichen Verlust eingefahren. Zwischen Juli und Ende September fiel ein Fehlbetrag von 89 Mio. Euro an. Im Vorjahreszeitraum hatte der Sender ein ausgeglichenes Ergebnis geschafft.

Im bisherigen Jahresverlauf ist damit bereits ein Minus von 155 Mio. Euro angefallen. Der Umsatz ging von 247,5 auf 244,6 Mio. Euro zurück.

Beim operativen Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) fiel ein Verlust von 27 Mio. Euro an. Hier hatte Premiere im Vorjahr noch einen Gewinn von 22 Mio. Euro ausgewiesen. Im Gesamtjahr rechnet Premiere nun mit Erlösen von etwas mehr als einer Milliarde Euro. Der EBITDA-Verlust soll bei 40 bis 60 Mio. Euro liegen, was etwas besser wäre als zuletzt in Aussicht gestellt.

Fernsehpiraten tricksten Premiere wieder aus

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach