News

Fehlkonfiguration erleichterte Wurmausbruch in Londoner Krankenhäusern

Die Infektion der Computersysteme von drei Londoner Krankenhäusern im November 2008 mit dem Windows-Wurm Mytob ist laut einem Untersuchungsbericht größtenteils auf eine Fehlkonfiguration zurückzuführen gewesen. So habe es zwar einen Virenschutz gegeben, der auch täglich aktualisiert wurde, allerdings hätten die Updates nicht alle PCs erreicht. Zudem sei die Antiviren-Software auf einigen der rund 4700 Systeme falsch konfiguriert gewesen, was eine Hintertür für den seit mehr als drei Jahren bekannten Wurm offen gelassen habe. Genauere Angaben macht der Bericht nicht. Medienberichten zufolge soll es sich bei der Antivirensoftware um VirusScan Enterprise von McAfee handeln.

Die drei zusammen gehörenden Krankenhäuser St. Bartholomew’s, the Royal London Hospital und The London Chest Hospital waren durch die Infektion der PCs gezwungen, auf einen Notbetrieb umzusteigen. Die Patientenaufnahme habe zwar weiterhin funktioniert, Notfälle seien damals aber sicherheitshalber zu anderen Krankenhäusern weitergeleitet worden. Der Wurm habe keine Schäden angerichtet und keinen Zugriff auf Patientendaten gehabt.

Der nur teilweise öffentlich verfügbare Abschlussbericht empfiehlt unter anderem, das Personal zusätzlich zu schulen, um das Risiko für weitere Attacken zu senken.

Fehlkonfiguration erleichterte Wurmausbruch in Londoner Krankenhäusern

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach