News

Fehler in Microsofts Virendefinition legte Skype lahm

Eine fehlerhafte Definitionsdatei hat dafür gesorgt, dass der VoIP-Client Skype von Microsofts Sicherheitsprodukten zeitweise als unerwünschte Werbesoftware eingestuft wurde. Dadurch wurden den Anwendern Warnmeldungen angezeigt.

Microsoft teilte jetzt mit, dass die Probleme durch eine am Freitag veröffentlichte Anti-Virus Definitionsdatei ausgelöst wurden, die einen Fehler enthält. Skype sei fälschlicherweise als die PopUp-Werbesoftware Win32/Vundo.gen!D erkannt worden. Mit neuen Signaturdateien ab Version 1.31.9121.0 sollten die Schwierigkeiten nun nicht mehr auftreten, hieß es.

Skype wurde wegen des Fehlers zwar nicht entfernt, konnte aber nicht mehr ausgeführt werden. Eine Neuinstallation des Programms ist daher nach dem Einspielen der fehlerbereinigten Signaturdatei nicht notwendig. Nach Angaben von Microsoft sollte Skype dann wieder wie bisher funktionieren.

Das fehlerhafte Signaturupdate betraf Windows Live OneCare, den Windows Live OneCare Sicherheitsscanner und die ForeFront Client Security Sicherheitslösungen für Firmenkunden. Windows Defender und das Microsoft-Tool zum Entfernen bösartiger Software waren nicht betroffen.

Fehler in Microsofts Virendefinition legte Skype lahm

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach