News

FBI verhaftet Hacker-Bande

Das US-Bundespolizei FBI konnte in der Ukraine eine Hacker-Bande dingfest machen und wurden von den Ermittlern des osteuropäischen Landes verhaftet. Es handelt sich um fünf verdächtige Hacker, die ein Teil der Gruppe sein sollen die sich in den USA auf kleine und mittelständische Firmen als Angriffsziele ausgerichtet hatten.

Die Verdächtigen sollen erst die Rechner ihrer Opfer mit dem Zeus-Trojaner infiziert haben um in den Besitz von Zugangsdaten zu Onlinebanking-Konten zu gelangen. Das gestohlene Geld erhalten die Hacker indem sie so genannte Finanzagenten verpflichten.

Die Finanzagenten bekommen das Geld auf ihr Konto überwiesen und müssen es dann anschließend auf ein Konto der Cyberkriminellen zahlen. Als Gegenleistung erhalten sie eine Provision von 10 Prozent des Überweisungsbetrags. Nach Angaben des FBI sei es ein schwerer Schlag gegen die kriminellen Anwender des Zeus-Trojaners. Vor vier Jahren war Zeus zum ersten Mal aufgetaucht.

Der Trojaner verseucht ungeschützte Computer, stiehlt wichtige Zugangsdaten zum Online-Banking und sendet diese Daten dann zum Cyberkriminellen. Zudem kann Zeus selbst Überweisungen durchführen und die neueste Version kann sogar die mobile TAN mTAN abfangen. Vor wenigen Wochen wurde Zeus für einen Angriff auf Kunden der Volksbanken eingesetzt. In Hacker-Foren kann der Trojaner in Form eines virtuellen Baukastens für rund 350 Euro erworben werden.

Zur eigenen Sicherheit sollte stets aktuelle Virenschutzsoftware eingesetzt, Mails fremder Absender gleich gelöscht und vorsichtig im Netz gesurft werden.

FBI verhaftet Hacker-Bande

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach