News

FBI legt internationalen Phisher-Ring lahm

Mit einer Razzia in den USA und Ägypten hat die amerikanische Bundespolizei FBI einen schweren Schlag gegen die internationale Phishing-Szene gelandet. In Zusammenarbeit mit Ermittlungsbehörden in Ägypten konnten die amerikanischen Fahnder 80 Verdächtige festnehmen. Die Gruppe hatte amerikanischen Bankkunden Zugangsdaten für Online-Banking entlockt und damit insgesamt 1,5 Millionen Dollar erbeutet.

Die Operation mit dem Codenamen Phish Phry hatte insgesamt 100 Verdächtige zum Ziel. Zwanzig der insgesamt 53 in den USA vermuteten Mittäter konnten zunächst nicht gefasst werden. In Ägypten setzten die Behörden 47 Personen fest. Alle Personen werden mit einem groß angelegten Phishing-Raubzug in Verbindung gebracht, der zwischen Januar und September 2007 zahlreiche Opfer gefordert hatte. Es handelt sich um den größten Schlag dieser Art gegen ein Phishing-Syndikat weltweit, wie das FBI in einer Stellungnahme mitteilte.

Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler teilte sich die Operation der Phishing-Betrüger in zwei Teile. In Ägypten saßen die Techniker der Gruppe, die Phishing-Webseiten erstellt und entsprechende E-Mails an potentielle Opfer versendet haben sollen. Hatten die Internet-Kriminellen Zugangsdaten zu einem Konto erbeutet, hoben sie das darauf befindliche Geld ab und überwiesen es auf verschiedene Konten in den USA, die von den dortigen Bandenmitgliedern eröffnet worden waren. Die schöpften später auch das Geld ab, um es in dunklen Kanälen verschwinden zu lassen.

Insgesamt 1,5 Millionen Dollar seien auf diesem Wege von den Konten der Opfer auf die der Phisher gewandert. Nach Angaben einer FBI-Sprecherin seien tausende Kunden der Banken Wells Fargo und Bank of America Opfer der Bande geworden. Jedem der insgesamt 53 Verdächtigen in den USA droht eine lange Haftstrafe. Die nun angestrengten Anklagen lauten auf Verschwörung zum Betrug – jeder der Verdächtigen kann damit zu bis zu zwanzig Jahren Haft in einem Bundesgefängnis verurteilt werden.

FBI legt internationalen Phisher-Ring lahm

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach