News

FBI jagt deutschen Hacker

Zwei Europäer auf der Flucht: Der Brite Lee Graham Walker und der Bundesbürger Axel Gembe wurden vom Federal Bureau of Investigations zur Fahndung ausgeschrieben.

Dem Duo wird vorgeworfen, vor Jahren per Denial-of-Service-Attacke zwei US-Webshops in Miami und L.A. abgeschossen zu haben. Angeblicher Schaden: 200.000 Dollar. Sollte das FBI ihrer habhaft werden und es zu einer Verurteilung nach US-Recht kommen, stehen durchaus bis zu 15 Jahren Jailhouse-Rock zur Debatte. Die amerikanische Bundespolizei sieht in dem Online-Angriff nicht nur vorsätzliche Sachbeschädigung, sondern wittert auch eine verschwörerische Tat, denn es gäbe Hinweise darauf, dass die beiden zusammen mit dem bereits Verurteilten Paul Ashley (2 Jahre) und dem noch flüchtigen Auftraggeber Jay Echouafni in Zusammenhang stehe. Die ausgeschalteten Webshops waren nämlich Konkurrenten von Echouafni, während die beiden Europäer das technische Wissen besaßen, um die koordinierte Attacke ausführen zu können. Der Engländer soll ein Botnet betrieben haben, während der Deutsche den Angriffshelfer Agobot programmierte. Letzterer war bereits Gegenstand eines hiesigen Gerichtsverfahrens in 2004, woraufhin er aber noch mit Bewährung davonkam.

FBI jagt deutschen Hacker

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach