News

Falscher Firefox sperrt Websites und kostet Geld

Dass es am sichersten ist, Software aus dem Internet direkt auf der Hersteller-Website herunterzuladen, zeigt ein aktueller Fall: Wie die Verbraucherschutzseiten Antispam.de und Computerbetrug.de berichten, bietet die Website software-stream.de den Browser Firefox zum Download an – allerdings handelt es sich um eine Fälschung.

Der vermeintliche Firefox entpuppt sich als Trojaner, der eine manipulierte hosts-Datei auf dem PC speichert. Über diese wird nach Angaben der Portale der Zugriff auf rund 100 Websites gesperrt, von denen viele ausgerechnet aus dem Bereich Verbraucherschutz stammen und den Nutzern Hilfestellung leisten. Der Firefox ist nicht das einzige Programm, das in einer manipulierten Version angeboten wird, auch Nero und Adobe Flash würden mir der Website-Sperre verteilt. Betroffen seien Nutzer des Betriebssystems Windows XP.

Doch dies ist noch nicht alles, der Spuk geht bereits vor der Installation los: Um zum Download zu gelangen, soll der Nutzer persönliche Daten wie den Namen, die Anschrift und auch die E-Mail-Adresse angeben – Daten, die der „echte“ Firefox nicht abfragt. Das Kleingedruckte weist darauf hin, dass mit der Eingabe der Daten ein kostenpflichtiger Vertrag abgeschlossen werde: Der Fake-Firefox soll 34,95 Euro kosten.

Dies sehen die Verbraucherschützer anders und raten daher, die spätere Rechnung nicht zu bezahlen und auch eventuell folgende Mahnungen zu ignorieren. Als Betreiber der Software-Seite ist „ontheRoad Networx“ aus Rostock eingetragen. Wie die Portale weiter berichten, werden bereits in mehreren Fällen zivil- und strafrechtliche Schritte geprüft und auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wurde eingeschaltet.

Immer wieder tauchen Websites auf, die normalerweise kostenlose Programme gegen Zahlung einer Gebühr anbieten. Auch opendownload.de versucht, sich mit einer ähnlichen Masche zu bereichern.

Falscher Firefox sperrt Websites und kostet Geld

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach