News

Falsche Zertifikate installieren Spambot

Was zunächst wie ein Phishing-Angriff auf Kunden der Bank of America erscheint, stellt sich bei näherer Betrachtung als mögliche neue Waledac-Kampagne heraus. Statt eines neuen Zertifikats erhalten die Opfer einen Spambot.

Die Masche ist nicht ganz neu, wird jedoch nicht so oft angewendet. Sie erhalten eine Mail (vorgeblich) von Ihrer Bank, in der Sie dazu aufgefordert werden ein Online-Zertifikat zu erneuern. Dazu sollen Sie sich auf der Website Ihrer Bank anmelden, ein Link wird freundlicherweise gleich mitgeliefert. Nachdem Sie Ihre Zugangsdaten auf der gefälschten Bank-Website eingegeben haben, erhalten Sie eine EXE-Datei zum Download angeboten.

Diese Kreuzung aus Phishing (Identitätsdiebstahl) und Malware-Verbreitung haben Online-Kriminelle am Pfingstwochenende bei Kunden der Bank of America versucht. Die Versender schicken die Mails Spam-artig, also ungezielt heraus, denn sie wissen nicht, wer Kunde bei welcher Bank ist. Die Mails kommen mit einem Betreff wie „You need to update the certificate for your account“ und gefälschten Absenderangaben. Der enthaltene Link führt zu einer Nachahmung der Website der Bank of America, die auf einem von etlichen Zombie-PCs eines Botnet liegt.

Nach Eingabe der Anmeldedaten startet der Download einer 80 KB große Datei namens „sophialite.exe“. Dabei handelt es sich jedoch nicht um ein SSL-Zertifikat sondern um einen Spambot. Er nistet sich tief im System ein und verschickt dann massenhaft Spam-Mails. Wie G.N. White vom Internet Storm Center vermutet, sieht der Schädling nach einer neuen Variante aus der Waledac-Familie aus.

Falsche Zertifikate installieren Spambot

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach