News

Falsche Outlook-Updates

Spam-artig verbreitete Mails künden von einem vorgeblichen Sicherheits-Update für Outlook und Outlook Express. Sie enthalten personalisierte Links zu gefälschten Microsoft-Seiten, die eine Malware-Datei zum Download bereit halten.

Gefälschte Update-SeiteAuch heute werden wieder Mails verschickt, die Malware verbreiten sollen. Nach Mails zur Outlook-Konfiguration und falschem Conficker-Alarm ist nun eine bereits früher erfolgreich eingesetzte Masche an der Reihe: vorgebliche Microsoft-Updates für Outlook und Outlook Express. Die Mails enthalten keinen Dateianhang, jedoch einen personalisierten Link zu einer nachgeahmten Microsoft-Seite, von der ein vorgebliches Update herunter geladen werden soll.

Die massenhaft verschickten Mails kommen mit einem Betreff wie „Microsoft Outlook Critical Update“, „Install Update for Microsoft Outlook“, „Microsoft Outlook Update“ oder auch „Microsoft has released an update for Microsoft Outlook“ mit der Absenderangabe „Microsoft Update Center“. Die Überschrift lautet stets „Update for Microsoft Outlook / Outlook Express (KB910721)“, gefolgt von einer kurzen Beschreibung im Microsoft-Stil. Dann folgt eine personalisierter Link, der die Mail-Adresse des Empfängers sowie eine vielstellige Zahl („ID“) enthält.

Der Link führt zu einer von mehreren eigens registrierten Domains, deren Seiten auf Zombie-Rechnern eines Fast-Flux-Botnets liegen. Die ähnlich wie die HTML-Mails gestaltete Seite hält eine Datei namens „officexp-KB910737-FullFile-ENU.exe“ zum Download bereit. Dabei handelt es sich um ein Trojanisches Pferd aus der Zbot-Familie.

Falsche Outlook-Updates

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach