News

Falsche MySpace-Mails in Umlauf

Die erste große Spam-Welle des neuen Jahres rollt. Die gefährlichen Nachrichten tarnen sich als Einladung der Social-Networking-Seite MySpace.

Die E-Mails enthalten einen Link, der die Nutzer auf eine authentisch wirkende, aber gefälschte MySpace-Seite lenkt. Hier erhalten sie einen Hinweis, dass sie ihren Adobe Flash Player updaten müssen, um die Seite nutzen zu können. Der Download des Files “install_flash_player.exe“ enthält aber nicht die neueste Version, sondern Malware. Diese installiert auf dem Computer mehrere Komponenten, die den Rechner zum Teil eines Botnetzes machen. Innerhalb weniger Minuten beginnt er bereits, die falschen MySpace-Einladungen vermischt mit anderen Phishing-Mails zu versenden.

“Im letzten Jahr verzeichneten wir Spam-Angriffe, die YouTube zum Inhalt hatten. Wir haben bereits zu diesem Zeitpunkt darauf hingewiesen, dass Social-Networking-Seiten das nächste Ziel von Spammern sein würden, obgleich die aktuelle Kampagne früher als erwartet stattfindet“, erklärt Alex Kurz, Director Technical Services beim Virenschutzunternehmen Marshal. Aufgrund der starken Zunahme an Internet-affinen Nutzern seien diese Seiten das ideale Vehikel für solche Aktivitäten. Die Wachsamkeit der Nutzer sei niedriger und die Bereitschaft, bekannt aussehende Nachrichten zu öffnen sei höher, wenn die E-Mails von vermeintlich vertrauenswürdigen und häufig genutzten Webseiten kämen. “So ist auch der aktuelle MySpace-Spam sehr simpel aber hoch effektiv“, erklärte Kurz.

Falsche MySpace-Mails in Umlauf

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach