News

FakeAV.B wandelte sich von Scareware zur gefaehrlichen Malware

Das Internetkriminelle sich immer neue Tricks einfallen lassen um an das Geld von Internetnutzern zu gelangen ist inzwischen allgemein bekannt. Derzeit warnen Sicherheitsexperten vor FakeAV.B, die keine Scareware mehr ist, sondern inzwischen eine echte Malware, die Dateien von Internetnutzern verschlüsselt.

Sicherheitsexperten haben eine neue Variante der falschen Antiviren-Software FakeAV entdeckt und warnen davor. Bei der bis Dato bekannten Spielart der falschen Antiviren-Software FakeAV handelte es sich um eine sog. Scareware, die beim Besuche der Webseite, für den User unbemerkt, eine Software herunterlädt. Hat ein Internetnutzer sich diese Software auf sein System geladen, so suggeriert diese ihm, sein System sei infiziert.

Gleichzeitig wird dem Internetnutzer angebliche Hilfe Angeboten um den Schädlinge zu entfernen. Die angeblich Hilfe besteht in einer kostenpflichtige Vollversion zur Entschlüsselung, die nun zum Kauf angeboten wird. Fachleute haben festgestellt, dass die nun neu aufgetauchte Variante von FakeAV.B echten Schaden auf den mit ihn befallen Systemen anrichtet und es nicht genügt sie einfach wie ihren Vorgänger zu ignorieren.

Als erstes installiert sich unbemerkt ein Programm, das vor jeder Ausführung einer EXE-Datei die Meldung ausgibt die Datei sei infiziert und könne von daher nicht ausgeführt werden. Das Problem könne der Internetnutzer mit der Antivirensoftware System Security ganz einfach beheben. Um bequem an die Lösung des Problems zu gelangen ist auch gleich ein Link beigefügt.

Der Link allerdings führt zur FakeAV.B-Website. Um den Internetnutzer vollends zu verunsichern gaukelt FakeAV.B, in einem weiteren Schritt, einen Scan der Festplatte vor wobei gleichzeitig mehrere Dateien verschlüsselt werden, so dass diese nicht mehr verwendet werden können. Um wieder an seine Daten zu gelangen wird den Internetnutzer die Vollversion zum Kauf angeboten. Sicherheitsexperten raten Internetnutzern beim Kauf von Antiviren-Software auf bekannte Namen zu vertrauen.

FakeAV.B wandelte sich von Scareware zur gefaehrlichen Malware

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach