News

Facebook Nutzer werden mit nur einem Klick zu Spam Versendern

Internet-Kriminelle sind immer auf der Suche nach neuen Angriffsmöglichkeiten. Momentan werden Nutzer von sozialen Netzwerken immer wieder durch Spam e-Mails belästigt. Online-Betrüger haben nun eine Schwachstelle in den facebook-Apps zum verbreiten ihrer Spam e-Mails entdeckt. Mit lediglich einem unvorsichtigem Klick werden Besitzer eines facebook-Accounts unfreiwillig zu Spam e-Mail Verteilern. Mit dem Klick wird ein Schneeballeffekt aktiviert, der sich weiter verteilt.

Die Pinnwände der gelisteten Freunde werden mit Spam e-Mails überhäuft und die Freunde der Freunde ebenso und so weiter. Jeder Empfänger, der solch eine e-Mail anklickt sorgt unbewusst dafür, dass die Spam-Lawine nicht abbricht. Nicht jede vermeintlich von einem Freund geschickte e-Mail ist wirklich von einem Freund. Die Cyberwelt hat mittlerweile Programme entwickelt welche Spam e-Mails wie Nachrichten von einem Bekannten erscheinen lassen und daher werden diese Spam e-Mails meist auch ohne jeglichen Argwohn geöffnet und die Spam-Lawine geht ohne Unterbrechung immer weiter.

Der Verdacht, dass die facebook-Zugänge per Phishing übernommen wurden scheint sich laut All Facebook nicht zu bestätigen. Die Spam-Lawine soll wie beschrieben durch einen unvorsichtigen Klick auf eine Spam-Nachricht ausgelöst worden sein. Die momentane Spam-Welle soll die bisher schnellste Verbreitung von Spam e-Mails in dem beliebten sozialem Netzwerk sein. Um sich vor derartigen Angriffen zu schützen, genügt es bereits seine Pinnwand bei facebook für fremde Eintragungen zu sperren. Es gibt immer wieder Internet-Nutzer die unbedarft alles anklicken was ihnen zugeschickt wird. Sicherheitsexperten mahnen seit langem immer wieder, dass e-Mails unbekannter Herkunft nicht unüberlegt geöffnet werden sollen.

Facebook Nutzer werden mit nur einem Klick zu Spam Versendern

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach