News

Experte knackt fälschungssichere Reisepässe

Von wegen fälschungssicher: Ein Sicherheitsexperte hat die angeblich absolut sicheren Ausweispapiere seiner Mitbürger auslesen können. In denen befindet sich seit einigen Jahren ein Funkchip mit wichtigen Informationen – wer die knackt, steht kurz vor einer täuschend echten Kopie der sensiblen Dokumente. Das Ganze gelang dem Mann mit einer einfachen Ausrüstung aus dem Versandhandel. Ein ähnlicher Funkchip wie der nun geknackte ist auch in deutschen Reisepässen im Einsatz.

Weniger als 250 Dollar hat die Ausrüstung gekostet, mit der der Sicherheitsexperte Chris Paget das für absolut sicher gehaltene System geknackt hat. Eine Flachantenne, ein Lesegerät für Funkchips und ein Notebook – mehr brauchte Paget nicht für seinen Coup. Diese Ausrüstung, montiert in Pagets Auto, genügte dem Experten, um im Vorbeifahren Daten aus den Ausweisdokumenten von Passanten auszulesen. Und das gleich dutzendweise.

Und das ist gerade das Erschreckende an Pagets Beutezug. Dass das System grundsätzlich verwundbar ist, war seit längerem bekannt. Allerdings mussten sich die potentiellen Fälscher dafür eines der zu kopierenden Dokumente besorgen und stundenlang bearbeiten. Mit Pagets Billig-Ausstattung gelingt das nun massenhaft, in kurzer Zeit und ganz ohne dass der Besitzer des Dokuments etwas davon mitbekommt. Zwar ist es Paget zunächst nur gelungen, so genannte Tags aus den Funkchips auszulesen. Die enthalten keine persönlichen Daten, sondern nur einen Verweis auf einen Datenbankeintrag im amerikanischen Heimatschutzministerium. Experten gilt dies jedoch als zentraler Schritt auf dem Weg zu einer täuschend echten Kopie legitimer Papiere.

Bei den so ausgelesenen Funkchips handelt es sich um so genannte RFID-Chips. Die Abkürzung steht für Radio Frequenzy Identification, zu Deutsch eine Identifikation per Funkübertragung. In Ausweisdokumenten sollen diese Chips die Papiere fälschungssicher machen, indem persönliche Identifikationsmerkmale darauf gespeichert werden. In Deutschland ist ein solches System bereits in Reisepässen im Einsatz. Dabei werden auf den Chips Fingerabdrücke und ein digitales Foto des Ausweisinhabers gespeichert.

Experte knackt fälschungssichere Reisepässe

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach