News

Exotische Namen schützen vor Spam

Ihr Name bestimmt, wie stark Spam Ihre Mailbox zumüllt. Das geht zumindest aus einer Untersuchung eines britischen Forschers hervor. Dieser beschäftigte sich mit der Verteilung von Spam und fand Überraschendes heraus: Je nach Anfangsbuchstabe des Namens bekommt man mehr oder weniger Werbenachrichten.

Richard Clayton vom Computerlabor der Cambridge University in England untersuchte acht Wochen lang den eMail-Verkehr eines britischen Providers. Die Ergebnisse zeigen einen deutlichen Unterschied in der Spamhäufigkeit. Wer eine eMail-Adresse verwendet, die mit A, J, M oder S beginnt, bekommt bis zu zwanzig Mal mehr Spam als ein Nutzer mit einer Zahl am Anfang der eMail-Adresse oder den bei Spammern anscheinend unbeliebten Buchstaben O, Q, U und X.

Anscheinend werden die eMail-Listen von Cyberkriminellen aus Namenslisten gebaut. Irgendwann dürfte aufgefallen sein, dass „max.mustermann@firma.de“ so offensichtlich ist, das „max.mustermann@andere-firma.de“ höchstwahrscheinlich auch funktioniert. Diese Methode des Spammens nennt sich Wörterbuch- oder Rumpelstilzchen-Attacke. Dabei nehmen die Spammer in Kauf, dass mindestens die Hälfte ihrer geratenen eMail-Adressen tatsächlich nicht existieren – am Ende kommen trotzdem genügend Spam-Mails an.

Im Bezug auf das weltweite Spam-Vorkommen könnte man also vermuten, dass die 97 Prozent des eMail-Verkehrs zu 50 Prozent nur aus Datenmüll ohne Empfänger bestehen. Das Spam-Problem ist mittlerweile so gewuchert, dass nur knapp drei Prozent aller Nachrichten keine Spam sind. Wenn Sie also das nächste Mal im Spam ersticken, können Sie so wenigstens einen Teil des Zufalls-Spams ausblenden. Von der eMail-Adresse XXX@arbeitgeber.de raten wir allerdings ab – das könnten andere missverstehen.

Exotische Namen schützen vor Spam

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach