Europäer kämpfen gemeinsam gegen RAT

Strafverfolgungsbehörden und Gerichtsorgane der Europäischen Union haben eine gemeinsame Aktion durchgeführt, die zum Ziel hat, Cyberverbrechen zu unterbinden, die mit Hilfe von trojanischen Programmen für die entfernte Verwaltung umgesetzt werden (RAT – Remote Administration Tool). Im Laufe der Operation, deren Koordination vom Europäischen Zentrum zur Bekämpfung der Cyberkriminalität, EC3 oblag, wurden in sieben Ländern der Europäischen Union insgesamt 15 Verhaftungen vorgenommen.

Die Festgenommenen, in erster Linie junge Leute und Jugendliche, werden verdächtigt, RAT zur Realisierung verschiedener Cyberverbrechen verwendet zu haben, darunter Diebstahl persönlicher Daten, DDoS-Attacken und Erpressung. Festnahmen und Durchsuchungen gab es in Frankreich, Großbritannien, Italien Estland Lettland, Norwegen und Rumänien.

Wie es in einer Pressemitteilung von Europol heißt, besteht eine der wichtigsten Aufgaben dieser Aktion in der Aufklärung der Bevölkerung über die Bedrohung, die Schadprogramme in der Art der berühmt-berüchtigten Blackshades, Poisonivy und DarkComet darstellen.

„Heute haben sich die europäischen Strafverfolgungsbehörden zusammengetan, um den Verbrechern eine Lektion zu erteilen, die die überaus gefährlichen RAT-Schädlinge benutzen, und uns gleichzeitig mit der Jugend auseinanderzusetzen und sie von dem Pfad des Verbrechens abzubringen“, erklärte der Chef des EC3, Troels Oerting. „Die jungen Gesetzesbrecher halten die im Netz begangenen Verbrechen häufig für „nicht so schlimm“, da sie das Opfer und die Folgen ihrer Tat nicht physisch sehen können. Das ist natürlich keine Rechtfertigung; die Tatsache, dass die Verbrechen im Cyberspace begangen werden, entbindet sie nicht von der Verantwortung.“

Die gemeinsame Operation gegen RAT wurde im Rahmen von EMPACT (European Multidisciplinary Platform against Criminal Threats) durchgeführt – einem Fünfjahresplan im Kampf gegen die organisierte Kriminalität auf dem Gebiet der Europäischen Union. Analoge Ermittlungen und Fahndungsoperationen sind für das nächste Jahr geplant.

Quelle:        Europol

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.