News

EU fordert USA zur Beendigung der Kontrolle über das Internet auf

Die Europäische Union hat die USA aufgefordert, die Aufsicht über das Internet aufzugeben. Wichtige Entscheidungen zu den Strukturen des Internets werden derzeit von der in Kalifornien ansässigen Organisation ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) getroffen, die unter Aufsicht des US-Handelsministeriums steht. Das Abkommen dazu läuft aber am 30. September aus.

EU-Kommissarin Viviane Reding forderte die USA auf, die Verbindung des Ministeriums zu ICANN zu beenden. Stattdessen sollten eine unabhängige Behörde und eine Gruppe von zwölf Ländern, die sich in regelmäßigen Abständen treffen, die Aufsicht über das Internet übernehmen. Sie sei zuversichtlich, dass US-Präsident Barack Obama „den Mut, die Weisheit und den Respekt vor der globalen Natur des Internets besitzt, um im September den Weg zu ebnen zu einer neuen, rechenschaftspflichtigeren, transparenteren, demokratischeren und multilateraleren Form der Internet-Verwaltung“, erklärte Reding.

Es sei nicht zu rechtfertigen, dass nur ein Land die Aufsicht über wichtige Internetfunktionen habe, die von Hunderten Millionen Menschen auf der ganzen Welt genutzt würden. Die Regierung von US-Präsident George W. Bush hatte sich noch Forderungen widersetzt, die ICANN-Aufsicht in die Hände einer UNO-Behörde zu legen.

EU fordert USA zur Beendigung der Kontrolle über das Internet auf

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach