News

EU-Behörde warnt Firmen vor USB-Sticks

Die European Network and Information Security Agency (ENISA) weist in einem heute veröffentlichten Bericht auf das Mißbrauchspotenzial ungesicherter USB-Speichersticks in Firmen hin. Die Behörde listet eine Reihe von Vorfällen mit Schadenssummen zwischen 65.000 und 1,6 Millionen Euro auf und gibt Hinweise, wie sich solche Vorfälle vermeiden lassen.

Die ENISA schätzt, dass zwischen 80 und 90 Prozent der an Unternehmen verkauften USB-Flashlaufwerke weder verschlüsselt noch an einem sicheren Platz aufbewahrt werden. Auch Nutzungseinschränkungen seien in Unternehmen kaum verbreitet. Die ENISA sieht auch die bedenkliche Tendenz, dass USB-Speicher bei Audits, Backups sowie im Rahmen von Verschlüsselungsstrategien und beim Asset Management schlichtweg übersehen werden.

Um Abhilfe zu schaffen, hat die Behörde einen Leitfaden mit 19 Empfehlungen vorgelegt. Darin wird dringend eine Risikoanalyse empfohlen, um den durch Datenverlust möglichen Schaden auch beziffern zu können. Davon ausgehend ließen sich geeignete Maßnahmen erarbeiten. Dazu zählt die ENISA etwa Sicherheitsrichtlinen für den Umgang mit USB-Speichergeräten sowie den Einsatz von Authentifizierungs- und Verschlüsselungslösungen.

EU-Behörde warnt Firmen vor USB-Sticks

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach