News

Erpressersoftware verändert ihr Äußeres

Die Experten von dem IT-Sicherheitsunternehmen Cybereason, das unter der Ägide der University of Cambridge arbeitet, hat eine Betrugskampagne aufgedeckt, deren Initiatoren das Äußere ihrer Dateien verschlüsselnden Erpressersoftware verändern, um sie vor Entdeckung zu schützen.

Die Betreiber von Kofer, wie die Forscher den Schädling nennen, modifiziert willkürlich einige Variablen und versucht so, die Schutzmechanismen zu umgehen, die auf statischen Signaturen oder Hash-Werten basieren. Die endgültigen Varianten unterscheiden sich also voneinander, doch bei Cybereason ist man der Meinung, dass dahinter ein und dieselbe Verbrecherorganisation steht. „Wir nehmen an, dass sie alle von ein und derselben Betreiber- oder Entwicklergruppe erstellt werden, die einen speziellen Algorithmus für die automatische Kombination verschiedener Komponenten benutzt, der jedes Mal eine vollkommen neue
Variante ausspuckt“, schreiben die Experten in ihrem Bericht, der letzten Mittwoch
veröffentlicht wurde.

Wie eine Analyse zeigte, verwenden die gefundenen Samples ein und dieselbe Verpackungstechnik sowie dasselbe Zustellungsschema (Drive-by-Download). Sie alle waren als PDF-Dokument getarnt, mit entsprechendem Icon und Dateinamen, in der Hoffnung, der Nutzer würde darauf hereinfallen.

Um sich vor der Erkennung zu schützen, setzt Kofer die folgenden Techniken ein: Verschlüsselung der Payload, Methoden zur Umgehung der Sandbox und Mechanismen der dynamischen Erkennung sowie Löschen des originalen ausführbaren Codes nach dessen Ausführung.

Das Ausmaß der betrügerischen Kampagne lässt sich noch nicht einschätzen. Die Forscher stießen auf Spielarten des Schädlings, die unter anderem spanische, polnische, Schweizer und türkische Organisationen angreifen. Es ist durchaus möglich, dass Kofer sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt in erster Linie auf EU-Mitglieder und Anwärter konzentriert.

Die Anwendung von Polymorphismus auf Verschlüsselungsmalware ist ein relativ neues Konzept. „Wenn die Varianten von Kofer tatsächlich aus einer Quelle stammen, könnte das bedeuten, dass die Kommerzialisierung von Ransomware ein neues Stadium erreicht hat“, kommentierte Uri Sternfeld, Senior Security Researcher bei Cybereason.

Im laufenden Jahr entwickeln sich die Dateien verschlüsselnden Schadprogramme in rasender Geschwindigkeit. So erschien vor einigen Monaten ein auf Gamer spezialisierter Erpresser – Teslacrypt. In letzter Zeit werden immer häufiger Internet-Kampagnen beobachtet, die die Verbreitung von Erpresserprogrammen zum Ziel haben, und zwar unter Einsatz verschiedener Vektoren: schädliche Werbung, Spam und Exploit-Packs, wie z.B. Magnitude, RIG und Angler.

Quelle: Threatpost

Erpressersoftware verändert ihr Äußeres

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach