News

Erneut neue Koobface Variante entdeckt

Fachleute beobachten seit Jahren mit Sorge den Anstieg der Onlinekriminalität. Mit der rasanten Verbreitung der nun entdecken Variante des Koobface Wurms werden selbst die kühnsten Hochrechnungen der Experten übertroffen. Von der neuesten Variante des Koobface Wurms werden überwiegend Nutzer von sozialen Netzwerken wie MySpace oder Facebook angegriffen.

Wurden im Jahr 2007 um die 2,2 Millionen Schädlingen verzeichnet, so waren es im Jahr 2008 bereits über 20 Millionen. Inzwischen wurde letze Woche der 25millionste Schädling von Fachleuten entdeckt. Der nun entdeckte Schädling, aus der Familie der Koobface Würmer, hat es erneut auf Nutzer von sozialen Netzwerken wie MySpace oder Facebook abgesehen.

Da diese sozialen Netzwerke immer beliebter werden und immer mehr Anhänger finden, haben Fachleute bereits im Voraus befürchtet, dass Onlinekriminelle hier vermehrt ihre Opfer suchen. Koobface verbreitet sich nach einem recht simplem Prinzip, Nutzer von den betroffenen Netzwerkseiten bekommen eine Nachricht von einem der der eigenen Kontakte, in der ein Link für einen Videoclip enthalten ist.Der Wurm versucht sich über die Freundeslisten selbstständig weiter zu verbreiten.

Möchte der Empfänger sich das Video anschauen, so wird er aufgefordert die neueste Version des Flash-Players herunter zu laden und zu installieren. Folgt er der Aufforderung, so lädt er sich Anstelle des Updates die neueste Version des Koobface Wurms auf seinen Rechner.

Ist Koobface auf dem Rechner installiert, so kann dieser von einem entfernten Server aus kontrolliert werden. Das Crimeware sich immer schneller und in immer ausgeklügeltere Varianten verbreitet, wird mit großer Besorgnis seit einigen Jahren beobachtet. Fachleute warnen seit einiger Zeit davor, dass soziale Netzwerke wie MySpace oder Facebook immer öfter in den Fokus von Cyberkriminelle geraten werden. Leider werden diese Warnungen durch immer neue Varianten des Koobface-Wurms und Co. immer wieder bestätigt.

Erneut neue Koobface Variante entdeckt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach