News

Erneut falsche BKA Mails im Umlauf

Um an das Geld von verunsicherten Usern zu gelangen versenden derzeit Onlinebetrüger Mails die angeblich vom Bundeskriminalamt (kurz:BKA) kommen sollen. In den gefälschten Mails mit dem Betreff Bundeskriminalamt werden die Empfänger aufgefordert auf ein angegebenes Konto ein angebliches Bußgeld zu überweisen.

Als Begründung für die geforderte Überweisung wird von den Betrügern angegeben, dass angeblich eine Strafanzeige gegen den Empfänger gestellt wurde wegen illegalen Herunterladens von Filmen, Software oder MP3-Musikdateien. Vom Bundeskriminalamt werden User, die Aufgrund ihrer Verunsicherung nach Erhalt einer solchen gefälschten Mail bereits eine Zahlung auf das angegebene Konto geleistet haben, aufgefordert sich sofort mit ihrer Bank oder Sparkasse sowie auch ihrer zuständigen Polizeistation in Verbindung zu setzen.

Vor etwa zwei Jahren waren schon einmal ähnlich Mails im Umlauf. Im Jahre 2007 wurden die Empfänger aufgefordert den Anhang der Mail auszudrucken, auszufüllen und dann mit seiner Stellungnahme an das Bundeskriminalamt zurück zu schicken. Ist der User der Aufforderung gefolgt hatte er sich einen Trojaner auf seinen Rechner geladen, der im Anhang enthalten war. Vom Bundeskriminalamt wird vor den gefälschten Mails eindringlich gewarnt und nochmals darauf hingewiesen, dass die Polizeibehörden Strafanzeigen niemals per E-Mail verschicken.

Erneut falsche BKA Mails im Umlauf

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach