News

Ehemaliger Hacker: Microsoft sicherer als Apple und Adobe

Marc Maiffret, Günder von eEye Digital Security, hatte mit 17 Jahren das FBI im Haus. Damals war er auf der dunklen Seite der Macht beheimatet. Heutzutage versucht er Sicherheitslücken in Microsoft-Produkten ausfindig zu machen und kämpft gegen Malware. Er sagte gegenüber CNET News, dass Microsoft mehr in Sachen Sicherheit unternimmt als jede andere Firma. Es gäbe zwar noch Raum für Verbesserung, aber andere Unternehmen könnten sich eine Scheibe bei Microsoft abschneiden.

Wenig gute Worte findet er hingegen für Apple und Adobe. Diese würde hinter Microsoft in Sachen Sicherheit zurückfallen. Dass fast 50 Prozent aller Angriffe via PDF erfolgen, unterstreicht seine Aussage. Apple nehme Sicherheit erst seit ungefähr sechs Monaten ernst. Dies sei ein wenig widersprüchlich, da Apple sich schließlich sicherer als ein PC vermarkte. Aber bei jedem Hacking-Wettbewerb würden immer recht schnell auch Sicherheitslücken in Apple-Produkten gefunden. Die Apple-Gemeinschaft lebe gefährlich, da sie in Sachen Sicherheits-Risiko schlichtweg ignorant ist. Der einzige Grund, warum man nicht mehr Angriffe auf Mac OS sehe, sei die Tatsache, dass Apple nicht annähernd an Microsofts Marktanteile herankommen. Auch der zweimalige Pwn2Own-Gewinner Charlie Miller sagte vor kurzem, dass Mac OS X gefahrloser aber unsicherer ist.

Ehemaliger Hacker: Microsoft sicherer als Apple und Adobe

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach