News

eCards und Liebesbriefe zählten zu den häufigsten Bedrohungen im Januar

(15.02.08) – Fortinet meldet die Top 10 der erfassten Sicherheitsbedrohungen für Januar 2008. Für die Malware Community trafen zwei saisonale Ereignisse aufeinander: Zu den häufigsten Attacken im Januar zählten Spams getarnt als elektronische Weihnachtskarten und Valentinsgrüße. Auf beides entfallen mehr als 11 Prozent (1) aller Threats im Monat Januar. Der Bericht des FortiGuard Global Security Research Teams basiert auf der Auswertung der „FortiGate“ Multi-Threat-Sicherheitssysteme, die weltweit im Einsatz sind.

Die Highlights vom Januar 2008:

  1. Storm demonstrierte seine Schlagkraft mit einer neuen Worm-Variante, Small.FQS, die mit einer eintägigen Valentinskampagne die dritte Position belegt. Small.FQS wurde am 16. Januar verschickt und umgarnte die Empfänger mit einer E-Mail, die auf eine Storm-Infektion verlinkte.
  2. Die Trojaner Pushu.BYC und Pushdo.DGH waren für die Ausbreitung von eCards mit Weihnachtsgrüßen verantwortlich und belegen die Plätze 4 und 6 auf der Liste der Top 10.
  3. Die neue Adware Agent rückte auf den 8. Platz vor und verdrängte Bdsearch und TCent aus der Threat-Liste vom Dezember 2007.

Die Liste der Top 10-Bedrohungen im Januar 2008 nach Häufigkeit:

  1. W32/Netsky!similar Mass Mailer 10,91
  2. HTML/Iframe_CID!exploit Exploit 7,91
  3. W32/Small.FQS!tr.dldr Trojaner 5,87 (1)
  4. W32/Pushu.BYC!tr Trojaner 2,83 (1)
  5. W32/MyTob.FR@mm Mass Mailer 2,53
  6. W32/Pushdo.DGH!tr Trojaner 2,53 (1)
  7. W32/MalFormedani.C Exploit 2,49
  8. Adware/Agent Adware 2,47
  9. W32/Bagle.DY@mm Mass Mailer 2,24
  10. W32/MyTob.BH.fam@mm Mass Mailer 2,09

„Angesichts wahrer Fluten von eCards und Valentinsgruß-Spams und anderen Bedrohungen wollen wir Anwender daran erinnern, Links nicht unbedacht anzuklicken. Wie in der realen Welt gibt es auch im Cyberspace dunkle Gassen, in denen Vorsicht geboten ist“, warnte Derek Manky, Security Research Engineer bei Fortinet. „In der Regel werden ’saubere‘ eCards nicht als Dateianhang versandt, sondern enthalten einen Link auf die eCard Hostingsite und haben eine spezielle ID.“

eCards und Liebesbriefe zählten zu den häufigsten Bedrohungen im Januar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach